Die Nutzung von Ubiquiti EdgeRouter-X als Freifunk Offloader

Seit kurzem wird der Ubiquiti ER-X Router auch mit LEDE unterstützt. Dies gibt uns die Möglichkeit, das kleine Teil als Offloader für Freifunk zu nutzen. Die Vorteile sind unter anderem der Preis (aktuell im Juli 2017 liegt der Preis bei etwas über 50€), die gewohnte Qualität von Ubiquiti als Hersteller und an der hohen Leistung, die das Gerät mit Gluon und L2TP bringt. Wir haben in eigenen Benchmarks mehr als 100 Mbps gesehen, die über das Gerät erreicht werden kann.

Die Installation der Firmware

Grundsätzlich muss der Flash-Vorgang über zwei Schritte gemacht werden, da das Freifunk-Image nicht direkt installiert werden kann, es gibt aktuell “nur” ein sysupgrade-Image. Wir schalten den Router ein und stecken uns in eth0. Der Router ist nun über die 192.168.1.1 erreichbar (ER-X Quick Start Guide)

Wir verbinden uns per SSH auf den Router (User ist ubnt, Passwort ebenfalls ubnt)

Nun müssen wir das LEDE-Image auf den Router laden und ausführen, damit das Gerät erstmalig mit LEDE gestartet wird. Ich erledige dies in meinem Fall per WinSCP und lege das Image unter /tmp ab. Der Pfad ist wichtig, da der Speicherplatz begrenzt ist und tmp bei jedem Start wieder geleert wird. Die benötigte Datei ist die folgende (man kann sich die auch selber kompilieren jeweils, aber das ist ziemlich viel Aufwand, wenn man mal eben nen Router flashen möchte 😉 ):

Download: lede-ramips-mt7621-ubnt-erx-initramfs-factory

Nach dem Upload liegt die gewünschte Datei im Verzeichnis /tmp. Wir wechseln in das Verzeichnis und starten die Installation mit dem Befehl

Hier der komplette Output auf der Konsole:

Ein

zeigt den aktuellen Status an:

Nun kann der Router mit einem

durchgestartet werden.

Nach einem Neustart des Gerätes können wir uns mit dem Benutzer root anmelden.

Nun spielen wir das Freifunk-Image auf das Gerät, genau wie wir das LEDE-Image installiert haben. Per WinSCP oder andere Wege wird das Image in den /tmp Ordner abgelegt, danach kann per SSH-Konsole ein sysupgrade durchgeführt werden.

Die Freifunk-Firmware ist unter images.freifunk-winterberg.net zu finden, dort gibt es einen testing-Bereich, in dem die entsprechende Firmware für die benötigte Instanz zu finden ist.

Direkter Link zum Testing-Bereich

Kleiner Tipp zu WinSCP: Ihr müsst die Verbindungsmethode umstellen auf SCP, sonst nimmt LEDE keine Verbindung an.

Nun startet der Router erneut durch, danach ist er dann wie gewohnt per SSH und Weboberfläche erreichbar.

About the author: Jan

Leave a Reply

Your email address will not be published.Email address is required.